Die Wurzel

Die Wurzel

Auffallend sind Orchideenwurzeln allemal. Orchideenwurzeln unterscheiden sich von den Erdwurzeln anderer Pflanzen wie folgt:

  • sie sind dicker als die Wurzeln von Topfpflanzen
  • Orchideen haben nicht so viele Wurzeln
  • Orchideenwurzeln sind weniger verzweigt

Der Grund hierfür liegt in der Lebensweise der Orchideen. Bei epiphytisch wachsenden Orchideen sind die Wurzeln oft als Luftwurzeln ausgebildet. Da der Erdboden fehlt, können die Nährstoffe nur zeitweilig aufgenommen werden, nämlich dann, wenn es regnet. Eine weitere Aufgabe der Wurzel: Sie pressen sich so fest an die Unterlage, dass die Orchidee fest verankert ist. Will man solch eine Orchidee an einen anderen Platz versetzen, wird man die Wurzeln beschädigen.

Auffällig an solchen Luftwurzeln ist die weißliche Hülle, das sogenannte Velamen. Diese Schicht besteht aus abgestorbenen Zellen und ist schwammartig aufgebaut. Damit lässt sich hervorragend Wasser speichern.

An der Beschaffenheit der Wurzel lässt sich oftmals die Herkunft ablesen und damit Hinweise für die Pflege der Orchideen.

WurzeldickeStandortKulturBeispiele
sehr dünn
(<=1mm)
nass und kühlTopf, darf nie ganz austrocknenDracula, Masdevallia
dünn
(1-3mm)
feucht, kühlaufgebunden möglich, besser ist TopfkulturDendrobium, Oncidium
mitteldick
(3-6mm)
oft regnerischaufgebunden möglich, besser ist TopfkulturCattleya, Phalaenopsis
dick
(>=6mm)
hell, trocken, Wasserzufuhr
durch Morgen-/ Abendtau
aufgebundenAerides, Vanda
behaartterrestrischSubstratPaphiopedilum, Phragmipedium

 

__Google_Banner__