Aufzucht von Setzlingen

Anleitung für ein Mini-Gewächshaus

Für die Aufzucht von Orchideen-Setzlingen eignet sich ein selbstgebautes Mini-Gewächshaus sehr gut. Ausgangspunkt ist zum Beispiel solch eine 2-Liter-Mineralwasserflasche.
Mini-Gewaechshaus: leere Wasserflasche

Diese wird oberhalb der Griffmulde mit einem Teppichmesser zerschnitten.
 Mini-Gewaechshaus: Flasche zerschneiden

Das Oberteil – der spätere Deckel – wird an den Ecken etwa 1 cm tief eingeschnitten. So lässt sich das Oberteil leichter auf das Unterteil setzen.

__Google_Banner__

Mini-Gewaechshaus: Ecken einschneiden

In das Unterteil kommt eine dicke Drainage-Schicht, in unserem Beispiel ist das Seramis.
Mini-Gewaechshaus: Drainage

Darauf kommt das eigentliche Substrat: feuchtes Sphagnum.

__Google_Banner__

Mini-Gewaechshaus: Sphagnum

In das Moos werden die Orchideen-Setzlinge vorsichtig eingesetzt.

Dann kommt der "Deckel" drauf – fertig ist das Mini-Gewächshaus. Wenn man den Schraubverschluss entfernt, kann die Luft besser zirkulieren.

Wenn Sphagnum und Drainage zu trocken werden, gibt man wieder etwas Wasser zu.

Im Gewächshaus verbleiben die Setzlinge so lange, bis sie herauswachsen. Man kann dann zunächst den Deckel abnehmen und die Setzlinge im Unterteil weiter kultivieren. So gewöhnen sie sich allmählich ein und können später in eigene Töpfe und passendes Substrat umgetopft werden.

__Google_Banner__